| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

SteuerExTra-Forum: Das Forum für die Steuerberaterprüfung!
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich
  •  
Bewertung abgeben
 1 2
 1 2
12.12.10 22:17
Oliver58 

Mitglied, aktiver

12.12.10 22:17
Oliver58 

Mitglied, aktiver

Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Was ist die Rechtsgrundlage für einen vertikalen Verlustausgleich?

Irgendwie macht man das ja immer automatisch. Verluste vertikal ausgleichen, nach dem horizontalen Ausgleich. Aber bis auf §10d EStG habe ich dafür noch keine Rechtsgrundlage gesehen. Habe ich da gepennt?

Denn was wäre, wenn man mal keinen vertikalen Verlustausgleich anstrebt? Z. B., wenn der Grundfreibetrag von 8.004 Euro noch nicht ausgeschöpft ist, macht es ja keinen Sinn, dafür noch Verluste anzurechnen, wenn die Steuerlast sowieso Null ist.

13.12.10 17:05
Shewu

nicht registriert

13.12.10 17:05
Shewu

nicht registriert

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Meines Erachtens § 2 Abs. 3 EStG. Das könnte man dort herauslesen.

13.12.10 17:09
Shewu

nicht registriert

13.12.10 17:09
Shewu

nicht registriert

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

i.V.m. R2 EStR 2008

Webinare/Online-Trainings zur Unterstützung der schriftlichten und mündlichen Steuerberaterprüfung bei SteuerExTra Link zu den Webinaren/Online-Trainings auf der SteuerExTra-Homepage
15.12.10 15:34
Oliver58 

Mitglied, aktiver

15.12.10 15:34
Oliver58 

Mitglied, aktiver

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Man könnte das dort herauslesen......nur wo?

Es heißt ja die Summe der Einkünfte. Eine Summe setzt sich aus positiven Werten zusammen. Es müßte wenn Differenz der Einkünfte heißen.

Ansonsten habe ich keinen Hinweis gefunden!
Hat noch jemand eine Idee?

15.12.10 17:11
Shewu

nicht registriert

15.12.10 17:11
Shewu

nicht registriert

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Hallo Oliver,

also dass sich eine Summe nur aus positiven Zahlen zusammensetzt, das wäre mir neu. Eine Differenz der Einkünfte wäre nur bei Subtraktion (abziehen) zu bilden, wir haben hier aber eine Addition (Aufsummieren siehe auch hier http://de.wikipedia.org/wiki/Addition). Die Summanden bei einer Addition dürfen durchaus auch negative Werte haben (sog. "ganze Zahlen" siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Ganze_Zahlen ).

Ist mehr Mathematik als Steuerrecht aber Grundlage für das Problem.

Grüße

15.12.10 17:17
Shewu

nicht registriert

15.12.10 17:17
Shewu

nicht registriert

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Achso, ich hatte noch etwas vergessen. Wenn der Gesetzgeber gewollt hätte, dass nur positive Einkünfte zur SdE addiert werden hätte er formuliert ist "die Summe der positiven Einkünfte...", ähnlich wie er es in § 35 Abs. 1 Satz 2 EStG formuliert. Vielleicht macht es das noch ein bisschen klarer.

Webinare/Online-Trainings zur Unterstützung der schriftlichten und mündlichen Steuerberaterprüfung bei SteuerExTra Link zu den Webinaren/Online-Trainings auf der SteuerExTra-Homepage
15.12.10 21:26
Oliver58 

Mitglied, aktiver

15.12.10 21:26
Oliver58 

Mitglied, aktiver

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

@Shewu:
Hallo Oliver,

also dass sich eine Summe nur aus positiven Zahlen zusammensetzt, das wäre mir neu.


Ja, sorry, so ist es aber.
Gerade deswegen kommen bei dem Beispiel auf Wiki bei dem Summanden auch keine negativen Zahlen vor.
Erst bei der Umkehroperation, also der Subtraktion, können positive wie negative Zahlen aufeinander treffen. Umgangssprachlich kommt es wohl mal vor, dass man von "Summe" spricht, wenn man positive und negative Zahlen aufrechnet und das Ergebnis positiv bleibt wie z. B. bei den folgenden Zahlen: +100, +2, -10, +25. Ergebnis: +117.

Das Beispiel auf Wiki stellt es jedoch absolut richtig dar.
Man kann auch sagen: Der Subtrahend wird vom Minuend abgezogen, das Ergebnis ist die Differenz. Also +100 (=Minuend), -10 (Subtrahend) ergibt die Differenz von +90.
Das weiß ich noch aus der Schule. :-)

Somit muss leider geschlussfolgert werden, dass mit "Summe" auch wirklich nur die positiven Einkünfte aufaddiert werden dürfen. Es sei denn, der Gesetzgeber nimmt es - wieder einmal - mit der Umgangssprache nicht so genau....

Aber okay, lassen wir das mal.
Viel wichtiger wäre mir eine Antwort auf den 2. Teil meiner Frage, hier noch einmal wiederholt:

Denn was wäre, wenn man mal keinen vertikalen Verlustausgleich anstrebt? Z. B., wenn der Grundfreibetrag von 8.004 Euro noch nicht ausgeschöpft ist, macht es ja keinen Sinn, dafür noch Verluste anzurechnen, wenn die Steuerlast sowieso Null ist.

Zuletzt bearbeitet am 15.12.10 21:54

16.12.10 17:27
Shewu

nicht registriert

16.12.10 17:27
Shewu

nicht registriert

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Nicht falsch verstehen, aber bist du Jurist?

16.12.10 19:57
Oliver58 

Mitglied, aktiver

16.12.10 19:57
Oliver58 

Mitglied, aktiver

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Ich hoffe, ich werde mal Steuerjurist (Steuerberater).
:-)

Webinare/Online-Trainings zur Unterstützung der schriftlichten und mündlichen Steuerberaterprüfung bei SteuerExTra Link zu den Webinaren/Online-Trainings auf der SteuerExTra-Homepage
17.12.10 09:13
Shewu

nicht registriert

17.12.10 09:13
Shewu

nicht registriert

Re: Rechtsgrundlage vertikaler Verlustausgleich

Also,
ich hab noch was gefunden:

http://www.google.de/url?q=http://de.wik...mp;ved=0CCEQygQ

und hier:

http://www.mathcampus.ch/dienstleistunge...u8_3/lu8_3.aspx

Vielleicht hilft's Dir was.

Viel Glück beim Examen, wann schreibst Du?

 1 2
 1 2
Verlustfeststellung   dienstleistunge   Umkehroperation   Umgangssprache   Steuerberater   vertikaler   Einkünfte   Rechtsgrundlage   festzustellende   Steuerberaterprüfung   Verlustausgleich   Verlustausgleichs   vorzubereiten   Umgangssprachlich   Schlussfolgerung   Grundfreibetrag   Steuerpflichtigen   geschlussfolgert   Unselbständiger   zusammensetzt
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits