| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

SteuerExTra-Forum: Das Forum für die Steuerberaterprüfung!
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Erhaltungsaufwand oder Herstellungskosten (aber welcher Art: § 255 II S. 1 HGB)
  •  
 1
 1
27.06.17 16:28
wp-schuster 

Administrator

27.06.17 16:28
wp-schuster 

Administrator

Erhaltungsaufwand oder Herstellungskosten (aber welcher Art: § 255 II S. 1 HGB)

Ein schöner Fall begleitet mich bei einer BP und ich stelle in der Umfrage die infrage kommenden Lösungen zur Abstimmung!

Es geht um ein Wohnhaus in Küstennähe, das aus begreiflichen baulichen Gründen keinen Keller hat. Statt dessen gibt es einen Schuppen, der nun in den Mittelpunkt der Betrachtung rückt.

Das Gebäude und der Schuppen sind schon älter, mindestens 60 Jahre, vermutlich sogar älter. Genaue Feststellungen sind hierzu nicht mehr möglich. Der Schuppen wird als Ersatz für den nicht vorhandenen Keller genutzt. Während der 60 Jahre hat es durch Erbfolge einige Erben gegeben, die dann ihre Anteile entgeltlich auf den Haupterben übertrugen. Das liegt ca. 37 Jahre zurück. Es ist nicht mehr ermittelbar, ob der bisherige Schuppen als unselbständiger Gebäudeteil des Hauptgebäudes oder als eigenständiges Gebäude behandelt wurde.

Durch einen typischen Nordseesturm wird das Dach des Schuppens beschädigt. Die beauftragte Baufirma stellt im Rahmen der Dachreparatur fest, dass der ganze Baukörper (massiv) des Schuppens durch Langzeitschäden beschädigt und nicht mehr tragfähig ist. Daraufhin erfolgt beim Schuppen eine sukzessive Komplettsanierung, die nach und nach, Wand für Wand durchgeführt wird. Baurechtlich eine Reparatur.

Natürlich wurden bei der Sanierung der zwischenzeitliche technische Fortschritt berücksichtigt. Aus Einfachverglasung bei den Fenstern wurde Zweifachverglasung, aus einfachen Nägeln wurden rostfreie Nägel (sog. Küstenversion), aus einem Holzdach wurde ein Blechdach mit Dämmung. Die Außenfassade bestand nun nicht mehr aus Putz und weißer Farbe, sondern aus optisch zeitgemäßen Verblenderziegeln. Die Grundfläche des Schuppens hat sich durch Begradigung von Wänden verringert. Aufgestockt wurde nicht.

Die Gesamtkosten teilen sich auf in Abbruchkosten 5.000 € und 45.000 € Komplettsanierung.

Frage: Wie sind die Sanierungskosten von 45.000 € zu beurteilen? - Bitte stimmen Sie über die Möglichkeiten ab! Es gilt das Highlanderprinzip! Die Auflösung folgt später ...

Sollte der Sachverhalt für eine Beurteilung nicht reichen, dann bitte per Antwort oder Mail info@steuerextra.de fragen!

Zuletzt bearbeitet am 28.06.17 11:33

Steuerliche Beurteilung der Sanierungskosten des Schuppens?
Ergebnis anzeigen
 1
 1
durchgeführt   Sanierungskosten   unselbständiger   Zweifachverglasung   Hauptgebäudes   berücksichtigt   Herstellungskosten   Erhaltungsaufwand   Einfachverglasung   eigenständiges   Komplettsanierung   zwischenzeitliche   Highlanderprinzip   Feststellungen   Küstenversion   zeitgemäßen   Möglichkeiten   Dachreparatur   Langzeitschäden   Verblenderziegeln
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits